Eckelsheim_Beller_Kirche_1 Eckelsheim_Beller_Kirche_2 Eckelsheim_Beller_Kirche_3 Eckelsheim_Beller_Kirche_4 Eckelsheim_Beller_Kirche_5

Beller Kirche Gewann In der Höll 55599 Eckelsheim Wahrzeichen von Eckelsheim Erbaut 1519 Der Name Beller Kirche könnte von Bella Maria (die Kirche war der Urkunde von 1490 zufolge Maria geweiht), von einem Ort namens Bellheim oder von den zahlreichen Bellen (Pappeln) im Bereich des „Beller Brünnchens“ stammen. Auch der keltische Quellengott Belenos könnte über eine Vorgängerkirche bzw. die Jahrhunderte lange Nutzung des Platzes zu heiligen Zwecken Namensgeber gewesen sein. Bis 1902 fand rund um die Beller Kirche jedes Jahr an Maria Geburt (8. Sep.) der Beller Markt statt. Dieser Markt war weit und breit bekannt. Die Händler kamen aus Mainz, Worms, Mannheim, Frankfurt und Straßburg und boten ihre Waren an. Bis 1982 lag die Beller Kirche im Dornröschenschlaf. Seit 1982 findet an Christi Himmelfahrt alljährlich ein Gottesdienst statt. Die Geburtsstunde der Kultur in der Beller Kirche war 1988. Damals kam der kath. Pfarrer Merkel aus Wöllstein mit seinem Freund Rudolph Herget, einem Künstler aus Hamburg, an die Beller Kirche. Dieser verliebte sich sofort in diesen Ort, und hält seit dem jedes Jahr hier „Die Nächte der Poesie“ ab. Auch die Eckelsheimer nutzten dann vermehrt die Ruine z. B. beim Weinintermezzo. Im Jahr 2002, also 100 Jahre nach dem letzten Beller Markt, hat die Ortsgemeinde Eckelsheim diesen Markt wieder abgehalten. Seit 2004 findet jährlich das Beller Spectaculum an der Beller Kirche statt. Bedingt durch die Nutzung und dem desolaten Zustand der Ruine und dem Umstand, dass keine sanitären Anlagen vorhanden waren, beschloss der Gemeinderat 1998, die Kirche zu sanieren. Die Sanierungsarbeiten, die vom CJD- Alzey durchgeführt wurden, dauerten drei Jahre. Die Finanzierung wurde von der EU, dem Kreis, vom Arbeitsamt, dem Amt für Denkmalpflege, dem Zweckverband Rheinhessisch Schweiz und der Ortsgemeinde aufgebracht. Bei Ausgrabungsarbeiten wurde 2003 im Langschiff der Kirche eine Flachsdarre freigelegt, deren Ursprung auf das 17. bis 18. Jahrhundert datiert ist. Die Sicherung und Abdeckung der Flachsdarre erfolgte 2007 in Eigenleistung.